Ave praeclara maris stella

Sequenz.
Preis auf die heilsgeschichtliche Sendung der Gottesmutter.
Sequenz im "Übergangsstil", bestehend aus Eingangsversikel, sieben Doppelversikeln und Schlussversikel (Zählung gemäß Anal. hymn.: 1, 2a/b, 3a/b ... 8a/b, 9).
Die Versikelgruppe 7 bis 9 konnte vermutlich separat gesungen werden (vgl. Lenz, S. 24-26).
Maria.
Brinkmann, Hennig: Voraussetzungen und Struktur religiöser Lyrik im Mittelalter. In: Mittellateinisches Jahrbuch (MlatJb) 3 (1966), S. 37-54.
Brinkmann, Hennig: 'Ave praeclara maris stella' in deutscher Wiedergabe. Zur Geschichte einer Rezeption. In: Studien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters. Festschrift Hugo Moser zum 65. Geburtstag. Hg. v. Werner Besch. Berlin 1974. S. 8-30.
Huygens, Robert B. C.: Deux commentaires sur la sequence Ave preclara maris stella. In: Citeaux. Commentarii cistercienses 2-3 (1969), S. 108-169.
Klein-Ilbeck, Bettina: Antidotum vitae. Die Sequenzen Hermanns des Lahmen. Heidelberg 1993.
Kornrumpf, Gisela: 'Ave praeclara maris stella' (deutsch). In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon (Bd. 11). Hg. v. Kurt Ruh. Berlin/New York 2004, Sp. 970-976.
Lenz, Philipp: Marienverehrung und Mariensequenzen als Teil der liturgischen Erneuerung im Kloster St. Gallen an der Wende vom fünfzehnten zum sechzehnten Jahrhundert. Interdisziplinäre mediävistische Perspektiven. In: Maria in Hymnus und Sequenz. Hg. v. Eva Rothenberger und Lydia Wegener. Berlin/Boston 2017. S. 11-46. [online]
Lipphardt, Walther: 'Ave praeclara maris stella' (deutsch). In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon (Bd. 1). Hg. v. Kurt Ruh. Berlin/New York 1978, Sp. 568-570.