Ave maris stella

Hymnus.
Die Zuschreibung an Venantius Fortunatus beruht auf einem Irrtum, vgl. Anal. hymn. 51, S. 141f.
Verkündigung an die Gottesmutter, Bitte um Fürbitte.
Der wohl im 8. Jahrhundert entstandene Hymnus besteht aus sieben vierzeiligen Strophen, die siebente Strophe schließt mit einer Doxologie ab (Zählung in den Anal. hymn.: 1-7). In der Überlieferung kommen zwei unterschiedliche Melodien vor.
Maria
Brinkmann, Hennig: Voraussetzungen und Struktur religiöser Lyrik im Mittelalter. In: Mittellateinisches Jahrbuch (MlatJb) 3 (1966), S. 37-54, hier S. 43-46.
dal Zotto, Alvise: Ricerche sull' autore dell' "Ave maris stella". In: Aevum 25 (1951), S. 494-503.
Huygens, Robert B. C.: Deux commentaires sur la sequence Ave preclara maris stella. In: Citeaux. Commentarii cistercienses 2-3 (1969), S. 108-169.
Lausberg, Heinrich: Der Hymnus "Ave maris stella". (Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften: Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften 61) Opladen 1976.
Lipphardt, Walther: 'Ave maris stella' (deutsch). In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon (Bd. 1). Hg. v. Kurt Ruh. Berlin/New York 1978, Sp. 565-568.
Sesini, Ugo: Poesia e musica nella latinità cristiana dal III al X secolo. (Nuova biblioteca italiana 6) Torino 1949.
Stäblein, Bruno: Hymnen (I). Die mittelalterlichen Hymnenmelodien des Abendlandes . (Monumenta monodica medii aevi 1) Kassel 1995, Nr. 67/1-4, Nr. 149/1-4.
Wagner, Peter: Le due melodie dell'inno "Ave maris stella". In: Rassegna gregoriana 1 (1902), S. 73-75.