Die Datenbank des Berliner Repertoriums ist umgezogen. Unsere neue Adresse lautet:

https://repertorium.sprachen.hu-berlin.de/

Bitte aktualisieren Sie auch Ihre Lesezeichen! Dieser Server wird in wenigen Wochen abgeschaltet.

Wilkom lobes werde

Verse/Strophen.
Paraphrase in Versen.
Die Zuschreibung der Übertragung an Heinrich Laufenberg hat sich nicht durchgesetzt, auch wenn "Überlieferungskontext und Typenverwandtschaft [...] an den L.-Umkreis denken [lassen]" (Wachinger, Sp. 623).
Nemes, Balász J.: Das lyrische Oeuvre von Heinrich Laufenberg in der Überlieferung des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen und Editionen. (Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur: Beihefte 22) Stuttgart 2015, hier S. 103f.
Runge, Paul: Der Marienleich Heinrich Laufenbergs "Wilkom lobes werde". In: Festschrift zum 90. Geburtstage Sr. Exzellenz des Wirklichen Geheimen Rates Rochus Freiherrn von Liliencron. Dr. theol. et phil. Überreicht von Vertretern deutscher Musikwissenschaft. Leipzig 1910. S. 228-240, hier S. 231-240. [online]
Steller, Walther: Der Leich Walthers von der Vogelweide und sein Verhältnis zum religiösen Leich. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 45 (1921), S. 307-404, hier S. 400.
Runge, Paul: Der Marienleich Heinrich Laufenbergs "Wilkom lobes werde". In: Festschrift zum 90. Geburtstage Sr. Exzellenz des Wirklichen Geheimen Rates Rochus Freiherrn von Liliencron. Dr. theol. et phil. Überreicht von Vertretern deutscher Musikwissenschaft. Leipzig 1910. S. 228-240. [online]
Wachinger, Burghart: Heinrich von Laufenberg. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon (Bd. 5). Hg. v. Kurt Ruh. Berlin/New York 1985, Sp. 614-625, hier Sp. 619-623.