Nürnberg, Stadtbibl., Cod. Will II, 19.8°, 78v-82r

GEgrussz seistu kunigin der hym(e)l vnd d(e)r erde(n) Gen got d(e)r werlt v(er)sunery(n) laz dir zü dinst werden
Ame(n) das vns das als gesche so sprech wir alsampt ame(n) hilf vns das nit des todes ghe vns töte du(r)ch deine(n) namen
[Überschrift] Das ist vb(e)r das salue regina ein gutz gepet
78v-82r
Papier.
Verse/Strophen.
11 achtzeilige Strophen.
Einspaltig. Überschrift rubriziert. Zweizeilige rubrizierte Initiale. Strophen abgesetzt und mit roter Trennlinie markiert (außer bei Strophe 6). Verse nur zum Teil abgesetzt, unregelmäßige Versstriche. Unregelmäßige Rotstrichelungen.
Nein.
Nein.
Nein.
Bartsch, Karl: Die Erlösung. Mit einer Auswahl geistlicher Dichtungen. Quedlinburg und Leipzig 1858, hier S. 236-238, vgl. S. XLVIII. [online]
Wackernagel, Philipp: Das deutsche Kirchenlied. Bd. 2: Lieder und Leiche bis auf die Zeit der Reformation, von Otfried bis Hans Sachs einschl. (868-1518). Leipzig 1867, hier S. 322f., Nr. 485 [nach Bartsch]. [online]
Wachinger, Burghart: Salve regina (deutsch). In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon (Bd. 8). Hg. v. Kurt Ruh. Berlin/New York 1992, Sp. 552-559, hier Sp. 556, Nr. 8.